Studium und Beruf

Als eine seiner Kernaufgaben fördert der BWK die Bildung in der Wasserwirtschaft, im Bodenschutz, der Abfallwirtschaft und Altlastensanierung sowie des Kulturbaues und verwandter Gebiete im Umweltschutz. Dazu führt der BWK Fortbildungsveranstaltungen durch und vertritt Position zur technisch-wissenschaftlichen Ausbildung, Fort- und Weiterbildung.

In der Diskussion um die berufliche Bildung betrachtet der BWK die drei Stufen Schule, Hochschule und berufliche Fort- und Weiterbildung als eine Einheit, in der der nächste Ausbildungsabschnitt auf den vorhergehend erreichten Qualifikationen aufbaut. Der BWK motiviert junge Menschen ausdrücklich zur Aufnahme eines Ingenieurstudiums und unterstützt sie auf ihrem Weg in den Berufseinstieg und beim lebenslangen Lernen.

Der BWK betrachtet die Ausbildung zum Ingenieur im Bereich der Umwelttechnik und Wasserwirtschaft im Spannungsfeld zwischen den technischen Anforderungen unserer Zivilisation und der langfristigen Sicherung und Wahrung des menschlichen Lebensraumes in einem natürlichen Umfeld. Dies erfordert verantwortungsbewusste Persönlichkeiten, die sich untereinander und mit der Gesellschaft austauschen.

Fragen zur Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung der Ingenieure bearbeitet der BWK insbesondere in seinen Ausschüssen für Ausbildung und Fortbildung. Folgende Dokumentationen geben einen Einblick in die diesbezüglichen Aktivitäten des BWK:

 

 

Konrad Keilhack Studienpreis

Ausschreibung des Konrad-Keilhack-Preises für Angewandte Wasserforschung

In Erinnerung an den im Jahr 1858 geborenen Pionier der Hydrogeologie Konrad Keilhack vergibt die HGN Beratungsgesellschaft mbH in Nordhausen jährlich zur Nachwuchsförderung einen Innovationspreis. Konrad Keilhack hat die Zusammenhänge zwischen Grund- und Oberflächenwasser frühzeitig erkannt und in seinen wissenschaftlichen Arbeiten beschrieben. Seine Bücher "Lehrbuch der praktischen Geologie" und "Lehrbuch der Grundwasser- und Quellenkunde" waren Standardwerke ihrer Zeit.

Im Mittelpunkt des Preises stehen die Gebiete Hydrogeologie und Wasserwirtschaft mit den Zielstellungen der Einheit von Grund- und Oberflächenwasser sowie der Entwicklung der aquatischen Ökosysteme. Neben einem innovativen und wissenschaftlichen Anspruch der Arbeit steht deren praxisorientierte Anwendung im Vordergrund der Bewertungskriterien. 

Der Konrad-Keilhack-Forschungspreis beträgt 4.500,- € und ist mit der Übergabe einer Urkunde verbunden. Bewerben können sich wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden.

Der Konrad-Keilhack-Nachwuchspreis beträgt 2.500,-€ und ist mit der Übergabe einer Urkunde verbunden. Bewerben können sich Universitäts- und Hochschulabsolventen mit Master-/Diplom-Abschlussarbeiten.

Nächster Stichtag für die Einreichung von Arbeiten ist der 31. März 2015. Weitere Hinweise erhalten Sie hier.

Die Bewertung der eingereichten Arbeiten und die Ermittlung der Preisträger werden von einer unabhängigen Jury vorgenommen.

Die Preisverleihung findet jährlich wechselseitig anlässlich der Bundeskongresse des BWK sowie der Jahrestagung der Fachsektion Hydrogeologie in der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (FH-DGG) statt. Im Jahr 2015 wird die Preisverleihung anlässlich des BWK-Bundeskongresses in Jena stattfinden.

Weitere Einzelheiten zur Einreichung von Arbeiten sind aus den aktuellen Ausschreibungstexten ersichtlich, die auf der Internetseite www.hgn-beratung.de verfügbar sind.

Bewerbungen sind zu richten an:

HGN Beratungsgesellschaft mbH

Geschäftsführung

Dr.-Robert-Koch-Straße 6

99734 Nordhausen

E-Mail: hgn-beratung(at)t-online.de